Hormon Growth Hormone unter der Lupe in Bezug auf menschliche Kuriosität

HGH sind körpereigene Wachstumshormone, die in der Bodybuilder Szene gerne zur Unterstützung von Muskelwachstum eingenommen werden. HGH kommt aus der englischen Sprache und ist die Abkürzung von Human Growth Hormone. Die meisten Bodybuilder wissen nicht im Detail wie HGH wirkt. Hier erfahren Sie wie Wachstumshormone wirken, wie effektiv sie sind und wo der Unterschied zu Steroiden festzuhalten ist. Wachstumshormone werden von Spitzensportlern, Bodybuildern und Kraftsportlern aus anderen Disziplinen zur Steigerung ihrer Leistung eingesetzt. In den frühen 1980gern gab es noch keine synthetisch hergestellten Hormone, diese wurden aus den Hirnanhangsdrüsen Verstorbener gewonnen. Eine unappetitliche Angelegenheit, von der man sehr schnell abgekommen ist. Heute werden die Hormone synthetisch produziert und stehen vielen Sportlern zur Verfügung.

Wie wirkt HGH auf den menschlichen Körper?

Wieso streben Menschen eine erhöhte Ausschüttung des Wachstumshormons HGH an? Was will der Sportler damit erreichen?

Vielen Fragen werden im Vorfeld schon auf http://www.rezeptfreies.com/wachstumshormone/ beantwortet.

In den Bodybuilding Kreisen wird die Einnahme von Wachstumshormonen sehr zwiespältig gesehen. Es ist bekannt, dass ein Sportler, der HGH einnimmt das Letzte aus seinem körperlichen Potenzial heraus quetscht, doch die wenigsten wissen was genau im eigenen Körper passiert. Hier stelle ich Ihnen das Hormon HGH genau vor.

HGH, das körpereigene Wachstumshormon setzt die Hirnanhangdrüse (auch Hypophyse genannt) frei. Das Wachstumshormon (HGH) ist verantwortlich für Zellwachstum und Zeltreproduktion des Körpers. Das geschieht wie im Folgenden beschrieben:

  1. Gesteigerte Aufnahme von Kalzium: HGH erhöht im Körper die Fähigkeit, Kalzium in das Knochengewebe einzubauen. Die Folge ist ein stärkeres Skelett, das den Körper unempfindlicher gegen verschiedene Unfälle zu sein. Das Risiko sich Knochenbrüche zuzuziehen sinkt deutlich.
  2. Erhöhte Protein Synthese: Das Wachstumshormon steigert im Körper die Proteinsynthese. Es werden neue Proteinstrukturen gebildet, die Folge davon ist der Anstieg der Muskelmasse. Muskulatur ist überwiegend aus Proteinen gebildet. Was viele Sportler nicht wissen ist die Tatsache, dass die in der Nahrung befindlichen Protein nicht direkt in Muskelsubstanz eingelagert werden, sondern zuerst im Körper umgebaut werden müssen. Dieser Prozess wird Proteinsynthese genannt.

Was ist Proteinsynthese genau?

Proteine aus der Nahrung werden von der Magensäure freigesetzt. Die Magensäure lässt Proteine denaturierend damit seine Struktur verändern. Das Hormon Pepsin spaltet Proteine in die kleineren Peptide auf. Diese kleinen Proteinabschnitte werden im Anschluss in Aminosäuren aufgespalten. Die so erhaltenen Aminosäuren werden über die eigentliche Proteinsynthese zu körpereigenen Proteinen zusammengesetzt. Die Proteinsynthese Rate ist im Bodybuilding ein begrenzender Faktor. Das Wachstumshormon (HGH) steigert die Protheinsyntheserate. Der Effekt ist er Aufbau von mehr Muskelmasse mit dem gleichen Aufwand im Training.

natur-gegen-synthese

  1. Freisetzen von Fett aus den Fettzellen: Das Wachstumshormon hat die Fähigkeit, Fette aus den Fettzellen herauszulösen und es in die Blutbahn freizusetzen. Damit kann der Körper, das gespeicherte Körperfett direkt in Energie umzuwandeln. Die Glykogen Reserven im Körper werden geschont. Der Körperfettanteil reduziert sich. Eine Gewichtsabnahme wird erreicht.
  2. Stimulierung des zentralen Nervensystems: HGH stimuliert das zentrale Nervensystem, was führt dazu, dass der betreffende Sportler weniger anfällig gegen virale Infekte ist, das Immunsystem wird gestärkt. Doch schwächt sehr hartes, intensives Training das Immunsystem wieder und der Effekt verpufft.

Die Effekte des Wachstumshormons auf die Funktionen im Körper sind sehr vielfältig. Jeder Mensch und vor allem Leistungssportler auch Bodybuilder wünschen sich die genannten Effekte und würden alles tun, diese zu erzielen. Einige Maßnahmen kann man auch schon selber ergreifen um die natürliche Produktion von Wachstumshormonen anzukurbeln, damit der Hormonspiegel in die Richtung steigt. Hier nenne ich Ihnen einige Maßnahmen, die auch ihnen helfen können.

  • für ausreichend Schlaf sorgen. Im Schlaf wird das meiste körpereigene Wachstumshormon produziert. Nachts führt unser Körper wichtige Aufbau- und Regenerationsprozesse aus, deshalb ist für ausreichend Schlaf zu sorgen.
  • intensives Krafttraining erhöht das HGH im Blut, vor allem steigern es schwere Verbundübungen kombiniert mit kardiovaskulären Aktivitäten.
  • eine ausreichende Zufuhr von Proteinen und Fetten wirkt sich ebenfalls positiv auf die körpereigene Hormonproduktion aus.
  • geringer Blutzuckerspiegel regt die HGH Produktion des Körpers an. Eine LowCarb Ernährung ist hilfreich dabei.
  • Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln wie D-Asparaginsäure, L-Arginin etc.
Menschliche Kuriosität teilen